06RZ is Loading Pat-Laidenbach...
 
 
 
 

Kleine Glücksschule


| 31 May, 16:13


Es ist als würde mir hier um 5:44 am 14.10.2019 alles deutlich. Es ist eine wunderbare Morgenluft. Ich habe nicht geschlafen und war lange unterwegs wegen eines Nacht-Shootings.
Negativität = Der Schleier von Zukunft und Vergangenheit, der ein Tuch der Leere über die Realität -> die Gegenwart wirft. Ich habe zum ersten mal nach 26 Jahren heute (14.10.2019) es geschafft, dahinter blicken zu können.
Es ist mir während meiner Schlaflosigkeit aufgefallen, dass diese unter anderem daher rührt, dass ich mich aufgrund von Äußeren Faktoren dazu zwingen möchte zu schlafen, das die kollektive Vernunft die mir anerzogen worden ist, anrät. Dabei habe ich derzeit soviel Energie, dass ich beschlossen habe, nach dieser Erkenntnis gleich wach zu bleiben und sie zu notieren.
Was ist es also nun, das was meine Lebensgeister so erfrischt hat? Ein einziger mir durch bestimmte Verkettungen von Ereignissen Moment der Klarsicht, diese ich nun glaube abrufbar gemacht zu haben. Wie diese Abrufbarkeit sich mir offenbart hat,- und wie ich sie praktiziere werde ich nun erläutern.
Wie kam ich an die Klarsicht und letztlich zu einen möglichen System diese Abrufbar zu machen? Dafür werde ich zunächst klären was Klarsicht ist. Klarsicht ist sich über die Gedanken von Vergangenheit und Zukunft hinweg zusetzen, und die Gegenwart Wertfrei auf sich wirken lassen zu können. Man kann es durch Übung schaffen diesen Zustand zu erreichen.
Wie erreicht man Klarsicht? Einfache meditative Atemübungen/-Techniken können dafür bereits ausreichen.
Wenn der Zustand der Klarsicht erreicht ist, dann schafft man es mit sich Selbst in Kontakt zu kommen. Wie aber lässt sich dieses Selbst erkennen? Das unbefragte Selbst ist (das betrifft zumindest das meinige) sehr still. Die Gedanken, von Vergangenheit und Zukunft, die Identifikation mit vergangenem und die zu erwartenden erhoffenden Identifikationen, mit dem zukünftigen. - Das sind die Gedanken der Negativität.
Warum die Gedanken der Negativität? Nicht etwa, weil sie an sich schlecht oder zwingend unheilbringend sind, sondern weil sie das Positive -> Gegenwärtige negieren. Sie waren oder werden. Aber nur das, was Gegenwärtig ist, ist positiv und somit formbar. Wenn ebenfalls durch etwas Übung (es verlangt Geduld so wie auch zB. sportliche Ziele, diese Gedanken bei Seite sind, die Empfindung die dann bleibt, das ist das Selbst. Es kommuniziert mit mir indem es mich dazu führt das zu tun und zu fühlen was ihm wirklich wichtig scheint. Das ist alles, das ich dazu erklären weiß. Gewiss mag es auch andere Wege geben. Dies ist meine Variante den Weg zu gehen.
Warum sind in dieser Zeit so viele Menschen scheinbar unglücklich? Weil so vieles das gesagt wurde und als Lebensweisheit und/oder "rechtes"-Leben verkauft wird entstammt der Negativität. Viele Heilslehren ob spirituell, religiös, politisch, wirtschaftlich, basieren auf der Ideologie von Zukunft und Vergangenheit, von einem allumfassenden Dualismus von feinen voneinander abgespaltenen Abstufungen. -> Doch wer einmal aus Leib und Seele gelacht hat, der weiß das eigentlich nichts voneinander getrennt ist. Wer sich der Schönheit des Sonnenuntergangs zu Gemüte führt der versteht, das eine auch noch so große Leere nicht abtrennt sondern verbindet (Vgl. Tao te King diverse Abschnitte (8,26 bieten sich besonders an); https://www.iging.com/laotse/laotsed.htm#25).
Die Gegenwart allein ist der einzige Ort indem wir dazu Fähig sind zu Formen - hier kann durch die den von mir zuvor beschriebenen Effekt, den bewussten Moment der Klarsicht, das allgegenwärtige Jetzt, durch die Zusammenkunft von Körper, Geist(Ego) und Seele(Selbst)entstehen und genutzt werden.
Das Selbst - oder die Seele, eine vom Äußeren unabhängige Instanz, die uns die Kraft zu Lieben gibt. Eine innere Freude die ohne Grund aufblühen kann wenn man sie lässt, bzw. ihr erinnert.
Sich zum Selbst zu bringen fällt nicht immer leicht, und das Selbst wird überschattet und scheint dem Ego (das einen gerade steuert wenn man das Selbst vergessen hat),als eine furchterregende Leere. Das Ego gilt es deshalb nicht abstoßen zu wollen sondern mit den Selbst zu verschmelzen, das geschieht über den Körper der praktisch dafür gemacht ist Ego und Selbst mit isch zu verschmelzen.
Eine Anmerkung: In alten Schriften wird von einem Paradies- oder einer Welt in Ordnung gesprochen, die in der Vergangenheit liegt, Die Beschreibungen passen auf das Lebensgefühl, das entsteht wenn Ego und Selbst im Körper verschmelzen.
Ich möchte kurz erwähnen, dass die "Entkoppelung" von Selbst und Ego sich schleichend devolutionär vollzogen haben müsste. Worin dann jetzt der Ursprung des Ungleichgewichts (Unordnung) liegt, lässt sich mir nicht ausmachen. Diese Unordnung manifestiert sich in vielen Dingen. Eine der sich mir am häufigsten präsentierten Manifestationen des Ungleichgewichts ist die von mir bereits erwähnte kollektive Vernunft.
Was ist kollektive Vernunft? Ein Gefühl falscher Vernunft das vom noch nicht verschmolzenen Ego angenommen und vom eben diesen, mit Reaktionen überschüttet wird. Das Ego versucht sich mit Äußeren Dingen zu identifizieren, spürbar wird es immer dann wenn einer Norm oder Regelung geglaubt, folge geleistet werden zu müssen, die dem unveränderbaren Naturell des Selbst und des Körper nicht entsprechen. Ob durch kollektive Vernunft, oder einen anderen Grund sich mit Äußeren zu identifizieren - die Spaltung manifestiert sich immer durch die Identifikation einer Selbst und Körper uneigenen Sache.
Das Ego ist unser Sprachrohr, mit unserem Ego kommunizieren wir interagieren wir mit den Äußeren. Wenn aber das Äußere bereits das Ego lenkt, dann ist unser Selbst und Körper der Beliebigkeit des Äußeren ausgesetzt. So welkt das Da-Sein; -und da alles miteinadner Verbunden ist wird das Welke sich ausbreiten, wie eine Krankheit in aller Welt. Darum müssen wir einander best möglich zu helfen.
Was es heißt das "Ganze" zu sehen? das Ganze zu sehen heißt, sich daüber bewusst zu werden, dass nur einer der aus sich SELBST heraus handeltm, - Teil der Veränderung in der Welt zu sein, die er herbeisehnt.




Kleine Glücksschule

31 May, 16:13